Pull down to refresh...
zurück

Der Klimastreik Schaffhausen ärgert sich über Werbekampagne des Kantons

Das Baudepartement des Kantons Schaffhausen lancierte eine neue Werbekampagne mit dem Slogan «Tun wir was fürs Klima». Das Komitee des Schaffhauser Klimastreiks ärgert sich aber über die Kampagne.

29.12.2019 / 12:31 / von: cgr/mst
Seite drucken Kommentare
3
Das Komitee des Schaffhauser Klimastreiks ärgert sich über die Werbekampagne der Schaffhauser Baudirektion. (Screenshot: Youtube / Mafflin)

Das Komitee des Schaffhauser Klimastreiks ärgert sich über die Werbekampagne der Schaffhauser Baudirektion. (Screenshot: Youtube / Mafflin)

3
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Schaffhauser Klimajugend ist verärgert über ein Werbeplakat der Schaffhauser Baudirektion. Das Plakat zeigt eine abgeänderte Version des Logos der internationalen Fridays for Future Bewegung und den Slogan «Tun wir was fürs Klima». Die Baudirektion des Kantons wirbt dafür, auf den öffentlichen Verkehr umzusteigen, weil dies die Umwelt schone.

Klimastreiker sind verärgert

Der Kanton Schaffhausen hat im Juni die Forderungen der Klimastreiker zum Klimanotstand abgelehnt und die Preise für den öffentlichen Verkehr seien gestiegen statt gesunken. Deshalb ärgern sich die Klimastreiker über die Kampagne des Kantons und werfen ihm vor dass «der Kanton Schaffhausen nicht im Sinne der Klimabewegung handle». Auch dass die Baudirektion ihr «Fridays for Futre» Logo in abgewandelter Form benutzen empfinden die Klimastreiker als «Affront gegen unsere Bewegung».

Die Klimastreiker betonen in ihrer Mitteilung jedoch, dass sie die Nutzung des öffentlichen Verkehrs «ausdrücklich unterstützen».

Regierungsrat versteht den Ärger nicht

Martin Kessler, zuständiger Regierungsrat versteht nicht, weshalb die Klimastreiker die Verwendung ihres Logos als Affront sehen. «Die Klimajugend könnte sich im Grunde freuen, dass ihr Logo eine solche Bekanntheit erreicht hat, dass man auch darauf aufmerksam wurde.», sagt Martin Kessler gegenüber RADIO TOP. Zudem sei das Ziel der Werbekampagne der Baudirektion und jenes der Klimastreiker das selbe, so Kessler weiter.

Im Beitrag von TELE TOP nimmt Regierungsrat Martin Kessler Stellung zum Plakat:

video 

Beitrag erfassen

Maurus Pfalzgraf
am 30.12.2019 um 11:00
Liebe AngieIch denke, sich für die Zukunft von uns allen einzusetzen ist wichtig.Wieso also die zeit damit verbringen, die anzugreifen, welche sich für die Zukunft einsetzen, und gewissermassen auch unsere Zukunft sind?
Gerda
am 30.12.2019 um 06:57
Allen Leuten recht getan ist eine Kunst die niemand kann.
Angie Furrer
am 30.12.2019 um 02:24
Hat unsere Jugend keine anderen Probleme, als die Erwachsenen ständig zu massregeln? Man sollte sich besser für den Umweltschutz kümmern, statt für etwas zu demonstrieren, was der Allgemeinheit mehr Steuern und Abgaben sugeriert und schlussendlich gar nichts bringen wird. Informiert euch richtig, damit ihr merkt, für was ihr eigentlich demonstriert. Dieser Klimawahn hängt einem langsam zum Hals heraus.