Pull down to refresh...
zurück

TOP MED: Kieferfehlstellung

Was kann man tun, wenn eine Kieferfehlstellung zu einer Asymmetrie des Gesichts führt? Welche Methoden bietet die moderne Chirurgie und in welchem Fall kann man mit einer Zahnspange korrigierend einwirken? Die Fachärzte Daniel Zweifel und Marius Bredell, beides ausgewiesene Experten für Mund- Kiefer- und Gesichtschirurgie, erklären was möglich ist.

18.11.2020 / 18:30 / von: sbo
Seite drucken

TOP MED (Bild: TELE TOP)

Sarina Amrhein hörte jahrelang beim öffnen ihres Mundes ein Knacken und sah im Spiegel, dass sie praktisch kein Kinn hatte. «Rein medizinisch hatte ich keine Leiden. Aber das fehlende Kinn störte mich schon», sagt Sarina Amrhein. «Ich bin froh, dass ich die Behandlung machen liess, auch wenn es Leute in meinem Umfeld gab, die meine Operation als reine Schönheits-OP bezeichneten».

Verschiedene Formen von Kieferfehlstellungen

Die Fehlstellungen werden in der MKG-Chirurgie in verschiedene Klassen eingeteilt. Die Behandlung der Patienten ist sehr individuell. Bei Sarina Amrhein lautete die Diagnose: Gesichts-Asymmetrie mit kurzem Unterkiefer. Andere Fehlstellungen sind beispielsweise der «offene Biss», der «seitliche Kreuzbiss», der «Tiefbiss» oder der «Überbiss». Durch einen Eingriff können Kau-Probleme behoben werden sowie eine Verbesserung der Ästhetik und der Atmung erreicht werden.  Die beiden MKG-Fachärzte Daniel Zweifel und Marius Bredell erklären an Anhand von Beispielen die Möglichkeiten von verschiedenen Behandlungen.

TOP MED in Zusammenarbeit mit der Privatklinik Lindberg am 18. November ab 18:30 Uhr (stündlich wiederholt).

VIDEO