Pull down to refresh...
zurück

TOP MED: Niereninsuffizienz – Aspekte einer Volkskrankheit

Sinkt die Nierenfunktion unter 60% sprechen die Mediziner von Niereninsuffizienz. Fast jede zehnte Person ist in der 2. Lebenshälfte davon betroffen. Was sind die Ursachen, wie kann man präventiv dagegenwirken und wie sieht die Behandlung aus? Die Antworten in TOP MED am Mittwoch 16. September ab 18:30 Uhr (stündlich wiederholt).

16.09.2020 / 15:08 / von: sbo
Seite drucken Kommentare
0

TOP MED (Bild: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Robert Morf leidet an einer fortgeschrittenen, chronischen Niereninsuffizienz. Gemeinsam mit seinem behandelnden Arzt Örs Sajthy versucht er, die Dialysebedürftigkeit so lange wie möglich hinauszuzögern. Denn obwohl das Blut in der Dialysestation der Privatklinik Lindberg gereinigt werden kann, ist es eine grosse Beeinträchtigung der Lebensqualität.

Entscheidend ist der Zeitpunkt der Diagnose

«Die Dialyse ist nur bei einem geringen Teil der Nierenerkrankten erforderlich», sagt Dr. Örs Sajthy, Facharzt für Nephrologie mit eigenen Praxen in Winterthur und Schaffhausen. Zudem ist der Spezialist für Innere Medizin auch der neue Leiter der Dialysestation der Privatklinik Lindberg. «Ausschlaggebend ist die Ursache der Nierenerkrankung, der Zeitpunkt der Diagnose und eine optimale Behandlung», sagt der Nierenspezialist.

Einschränkungen im Alltag?

Wie erkannte Patient Robert Morf, dass es etwas nicht stimmte? Wie gross ist seine Angst, dass er regelmässig zur Dialyse muss? Und welche Behandlung rät ihm sein Arzt?

Die Antworten in TOP MED, dem Medizintalk in Zusammenarbeit mit der Privatklinik Lindberg, am Mittwoch, 16. September ab 18:30 Uhr (stündlich wiederholt).

Video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare