Pull down to refresh...
zurück

TOP TALK: Klimaschutz muss nicht radikal sein

Während Klimaaktivisten in Bern den Bundesplatz besetzt haben, möchte die Klimaorganisation «MYBLUEPLANET» die Menschen spielerisch zu Klimahelden machen. Deshalb hat sie eine neue App entwickelt, die von Sabrina Herold, Geschäftsführerin «MYBLUEPLANET», im TOP TALK vorgestellt wird.

21.09.2020 / 14:44 / von: sbo
Seite drucken Kommentare
0

Sabrina Herold von «myblueplanet» im TOP TALK (Bild: TELE TOP)

0
Schreiben Sie einen Kommentar

Die Klimaschutzorganisation «MYBLUEPLANET» mit Sitz in Winterthur regt seit 2007 die Menschen an, möglichst klimaschonend zu leben. Sie setzten nicht auf radikale Massnahmen, sondern versuchen mit wertvollen Tipps für den Alltag die Menschen zu «Climate-Heroes» zu machen. Dafür haben sie mit «ClimateAction» eine neue App lanciert. «Die Nutzer der App sollen von Anfang an Erfolgserlebnisse haben und feststellen, dass Klimaschutz im Alltag keine grosse Sache ist – und sogar Spass machen kann», sagt der App-Projektleiter bei «MYBUEPLANET». Den Download der App gibt es unter: www.climateactions.ch

Das Ziel ist, das Klimabewusstsein zu schärfen

Von Verboten hält die Klimaorganisation nichts. Vielmehr setzt «MYBLUEPLANET» auf die Eigenverantwortung der Menschen. «Wir zeigen in vier Kategorien auf, wie einfach es ist, CO2 einzusparen», sagt Sabrina Herold. Wissenswertes erfährt man aus den Kategorien Ernährung, Konsum, Mobilität und Wohnen. «Wir setzen ganz bewusst auf machbare Challenges», schliesslich soll das Game auch Spass machen. Wie wird man spielerisch zum Climate-Heroe?

Die Antwort gibt Sabrina Herold, Geschäftsführerin von «MYBLUEPLANET» im TOP TALK vom 21. September 2020 ab 18:30 Uhr (stündlich wiederholt).

video

Beitrag erfassen

Keine Kommentare